Maulwurf – der nützliche Tunnelgräber

Maulwurf
Maulwurf an der Erdoberfläche

Die unverkennbaren Erdhügel der bei uns heimischen Europäischen Maulwürfe kennt jeder Gartenbesitzer zur Genüge und sie werden oft zähneknirschend hingenommen. Dabei sind die fleißigen Tunnelgräber keine Schädlinge, auch wenn dies im Hinblick auf den oberirdisch unansehnlichen Rasen so erscheinen mag. Warum Maulwürfe sogar sehr nützlich sind und weshalb man sie in jedem Garten willkommen heißen sollte, können Sie hier in unserem Artikel über die pelzigen Schaufler erfahren.

Merkmale

Unbeliebte Maulwurfshügel
Unbeliebte Maulwurfshügel

Durch seinen walzenförmigen Körperbau ist der etwa 13 cm große und knapp 90 Gramm schwere Maulwurf bestens an ein Leben in Tunneln unter der Erde angepasst. Die Haare seines Pelzes haben keine Wuchsrichtung, keinen sogenannten „Strich“. Die Besonderheit daran ist, dass jedes Haar in alle Richtungen biegbar ist und er sich daher mühelos vor- oder rückwärts in seinen Gängen fortbewegen kann.

Sinne
Blind ist der Maulwurf nicht, auch wenn die gebräuchliche Redensart „Blind wie ein Maulwurf“ diese Annahme nahelegt. Er kann Hell- und Dunkelschattierungen wahrnehmen, mehr benötigt er unter Tage nicht, denn ihm stehen eine Reihe anderer Sinne zur Verfügung, die ihm sehr viel bessere Dienste leisten. Das Gehör des Maulwurfs ist außerordentlich gut ausgeprägt, auch wenn er äußerlich keine Ohrmuscheln besitzt. Die durch Hautlappen geschützten Gehörgänge sind so empfindlich, dass er das Geräusch einer Insektenlarve, die in einen seiner Tunnel fällt, über mehrere Hundert Meter weit hören kann. Seine Umgebung erkundet der Maulwurf über die Tasthaare an Schnauze und Schwanz. An der Haut seiner langen Rüsselnase hat er einen weiteren Tastsinn, dem nur bei Maulwürfen vorkommenden „Eimerschen Organ“. Über dieses Tastorgan können die Tunnelgräber selbst leichteste Erschütterungen des Bodens und Muskelkontraktionen von Beutetieren wahrnehmen. Zusammen mit seinem sehr gut ausgeprägten Geruchssinn macht dies den Maulwurf zu einem ausgezeichneten Jäger unter Tage.

Grabwerkzeuge
Die Hände und Füße des Maulwurfs sind stark ausgeprägt und dienen ihm als Werkzeuge zum Graben. Auch wenn sein Name danach klingt, das Maul nutzt er nicht beim Graben seiner Tunnel. Vom althochdeutschen „Moltewurf“ übersetzt, bedeutet sein Name „Erdwerfer“. Seine Hände sind breiter als lang und in große Grabschaufeln mit fünf Fingern umfunktioniert. Die Grabmuskeln in den Schultern sind überdurchschnittlich stark ausgeprägt und machen 55 % der gesamten Muskelmasse aus.

Maulwurfshügel
Tatsächlich zu Gesicht bekommt man die kleinen Tunnelgräber nur selten, sie fallen mehr durch ihre charakteristischen Erdhügel in vulkanähnlicher Form auf. Bei Gartenbesitzern oder auf Sportplätzen sind seine Aushübe sehr ungern gesehen, er ist jedoch durch das Naturschutzgesetz geschützt. Sein Röhrensystem sorgt für eine gute Belüftung des Bodens und er vertilgt viele Pflanzenschädlinge, weshalb er durchaus als Nützling angesehen werden kann. Der Maulwurf kann mehr Sauerstoff im Blut binden als andere Säugetiere, dadurch gleicht er den geringen Sauerstoffgehalt in seinen Gängen aus. Er legt in regelmäßigen Abständen Belüftungslöcher an, so wie es auch Menschen im Bergbau machen.

Lebensweise

Immer hungrig: der Maulwurf
Immer hungrig: der Maulwurf

Unterirdische Lebensräume können nur sehr wenige Säugetiere erschließen, der Maulwurf ist eines davon. Um seinen hohen Energieverbrauch beim Graben seiner riesigen Röhrensysteme auszugleichen, benötigt er verhältnismäßig viel Nahrung. Als Einzelgänger geht er Artgenossen aus dem Weg, nur zur Fortpflanzung treffen die Tiere aufeinander.

Leben im Tunnelsystem
Auf mehreren Tausend Quadratmetern können sich die weit verzweigten Röhren erstrecken und haben etwa einen Durchmesser von 5 cm, was der Körperbreite der Maulwürfe entspricht. Je nach Jahreszeit und Bodenbeschaffenheit liegt das Röhrensystem 10 bis 100 cm tief im Boden. Hauptsächlich dienen die Tunnel als Jagdgänge, die der Maulwurf auf der Suche nach Beutetieren durchstreift. Es werden aber auch Schlafkammern und „Kinderzimmer“ angelegt und gut ausgepolstert. Der Maulwurf setzt mit seinen Analdrüsen Duftmarken, um sein Revier zu markieren. In den Randgebieten kommt es durchaus zu Überlappungen, die Tiere gehen dann aber zu unterschiedlichen Zeiten auf die Jagd, um nicht aufeinander zu treffen. Die bereits erwähnten Lüftungsschächte werden alle fünf bis sieben Meter angelegt.

Jagd & Beute
Auf dem Speiseplan des Maulwurfes steht ausschließlich Nahrung tierischen Ursprungs. Er jagt Regenwürmer, Schnecken, Insekten und ihre Larven, sowie kleine Wirbeltiere. Um seinen hohen Energieverbrauch decken zu können, benötigt er im Schnitt 85 % seines eigenen Körpergewichts an Nahrung. Alle drei bis vier Stunden durchstreift er seine Gänge, die quer angelegt sind, im Gegensatz zu den sich auf und ab bewegenden Beutetieren. Sie fallen dem kleinen Räuber sozusagen vor die Füße, wenn er durch seine Tunnel patrouilliert. Durch seinen schnellen Stoffwechsel hat er ständig Kohldampf und würde nach nur zehn Stunden ohne Nahrung verhungern. Im Winter legt der Maulwurf Vorratskammern an. Dafür beißt er erbeuteten Regenwürmern in den Kopf, damit sie zwar am Leben bleiben, aber nicht mehr fliehen können. Bis zu zwei Kilo „Frischfleisch“ hortet er auf diese Weise für die entbehrungsreiche Jahreszeit.

Fortpflanzung
Maulwürfe paaren sich von Ende Februar bis Anfang März. Die Weibchen warten in ihren Schlafnestern und geben ein anhaltendes Glucksen von sich, um die Männchen anzulocken. Nach erfolgreicher Paarung dauert es etwa vier Wochen, bis vier bis fünf blinde und nackte Jungtiere zur Welt kommen. Die neugeborenen Maulwürfe wiegen gerade einmal vier bis fünf Gramm. Die Mutter säugt ihre Nachkommen die nächsten fünf Wochen in einer extra ausgepolsterten Nestkammer, der Vater ist nicht an der Aufzucht beteiligt. Nach etwa 2 Monaten werden die Kleinen selbstständig und von der Mutter vertrieben. Sie machen sich nun auf die Suche nach einem eigenen Revier, eine sehr gefährliche Zeit für die jungen Maulwürfe. Sie werden oft von Konkurrenten vertrieben und geraten an die Oberfläche, wo schon Greifvögel und Raubsäuger auf sie warten.

Bedrohungen

Schwere Landmaschine im Einsatz
Schwere Landmaschine im Einsatz

Der Maulwurf ist vielen Gefahren ausgesetzt, vor allem wird er aber durch den Menschen bedroht. Der Rückgang von Wiesen und Weiden gefährden seinen Lebensraum und die zunehmende Flächenversiegelung macht ihm zu schaffen. Obwohl er streng geschützt ist, stellen immer wieder Menschen Fallen auf, wenn seine Erdhügel deren Missfallen erregen. Auch die Intensivierung der Landwirtschaft trägt dazu bei, dass die Maulwurfpopulation zurückgeht. Die schweren Maschinen im Ackerbau verdichten den Boden und dieser bietet dann keinen geeigneten Lebensraum mehr für die kleinen Tunnelgräber.

Wer einen Maulwurf im Garten hat und es absolut nicht mit ihm und seinen Erdhügeln aushält, der kann ihn ganz ohne Chemie oder Fallen vertreiben. Besonders bewährt haben sich in die Erdhaufen geschlagene Holzpfähle, an die man regelmäßig klopft. Für das feine Gehör der pelzigen Tunnelgräber ist das Dröhnen sehr unangenehm und sie meiden das Gebiet künftig. Eine weitere Möglichkeit zur Maulwurf-Abwehr ist ein Sud aus Lebensbaumnadeln, Holunder oder Knoblauch, den man in kleinen Mengen in die Gänge träufelt. Bevor man jedoch darüber nachdenkt einen Maulwurf zu vertreiben, sollte nicht vergessen werden, dass ein einziges Tier im Jahr bis zu 37 Kilo Futtertiere verputzt und die Böden gesund hält.

Bildquelle: pixabay.com

Zurück